MATERIALKUNST UND OBJEKTE

Über die Sinnlichkeit von textilem Material in der Kunst

Zielgruppe: Lehrer/innen aller Schularten

Leitung: Dr. Veronika Moos-Brochhagen, freischaffende Künstlerin und Kulturpädagogin, Köln

Lehrgang 918741

09.01. - 11.01.2017

Montag - Mittwoch

Ziele

• Sensibilisierung für raum- und textilspezifische Eigenschaften
• Textiltechnische Verfahren sowie Textilien erkennen, benennen und ästhetisch–künstlerisch erproben
• Kennenlernen zeitgenössischer Textilkunst

Programm

Vor aller Begrifflichkeit begegnet uns Textil zunächst einfach als haptisch greifbares Material mit seinen spezifischen Materialeigenschaften wie Formbarkeit, Flexibilität, Ungebundenheit, grobe, feine Strukturen, Glanz oder Mattheit, Weichheit oder Härte im Griff, Transparenz usw. Diese Eigenschaften erfahren wir sinnlich. Im unmittelbaren Kontakt mit dem Material entdecken wir auch inspirierende Geschichten und Bedeutungen, die in dem textilen Medium stecken, Sinnbilder und Beziehungen, die sie verkörpern und die Wirkungen, die sie haben. Der unmittelbare Blick auf das textile Material öffnet ein weites Spektrum an Perspektiven: spezifisch plastische und formgebende Möglichkeiten, Performatives, Konnotationen von Bewegung, Bedeutungsträger, denen wir in der eigenen Erinnerung oder kulturgeschichtlich nachspüren können oder Metapher.

Im Lehrgang wird der greifbare Materialfundus vielfältig sein: Fäden, Rohfasern, Stoffe, lichtdurchlässige Materialien, Naturfasern und Fundstücke. Mit diesem spezifischen Ausgangsmaterial greifen wir grundlegende Verfahren der Struktur- und Raumbildung auf. Bearbeitungsweisen wie Hängen, Spannen, Wickeln, Verdrehen, Verknoten, Umhüllen – textiltechnische Grundprinzipen, die sich für jedes Temperament und Alter eignen – laden ein zu spielerischen Material- und Formuntersuchungen. In Einzel- als auch Gruppenarbeit lassen wir dreidimensionale Objekte, Miniaturtextilien und amorphe Räume entstehen. Die zum Teil nur flüchtig inszenierten Momente können als Foto festgehalten oder z. B. in Form einer Zeichnung reflektiert und weiterentwickelt werden.

Kommunikativ und inspirierend ergänzt wird das praktische Tun und Angebot durch exemplarische Einblicke in die zeitgenössische Textil- und Materialkunst. Gleichwohl ermöglichen diese Einblicke und die haptischen Material- und Raumstudien Impulse für künstlerische Handlungsfelder in der Schule.

Hinweis

Bitte bringen Sie weiße Stoffe (auch Reste), Altkleider, Schere, Nähnadeln, Häkelnadeln, Zwirn, Faden- und Garnreste, Woll-flies, Blumendraht, Notizbuch/Block, Bleistift und bequeme Arbeitskleidung mit.