Textil – Interaktion mit Stoff und Faden im öffentlichen Raum

Zielgruppe: Lehrer/innen aller Schularten

Leitung: Dr. Veronika Moos, freischaffende Künstlerin und promovierte Kulturpädagogin, Köln

Lehrgang 922769

16.05. - 18.05.2018

Mittwoch - Freitag

Ziele

• Sensibilisierung für natur-, raum- und textilspezifische Eigenschaften
• Textiltechnische Verfahren erkennen, benennen und ästhetisch–künstlerisch erproben
• Einblick in die zeitgenössische Textilkunst und Interventionen im Außenraum

Programm

Vor aller Begrifflichkeit begegnet uns Textil zunächst einfach als haptisch greifbares Material mit seinen spezifischen Materialeigenschaften wie Formbarkeit, Flexibilität, grobe, feine Struktur, Glanz oder Mattheit, Weichheit oder Härte im Griff, Transparenz, usw. Diese Eigenschaften erfahren wir sinnlich. Textil als eine Urform menschlichen Gestaltens ist jedoch nicht nur Material (Stoff), sondern eine Weise des Verfügens flexibler Materialien. Gemeint sind damit Techniken, die im Wesentlichen verbinden, knoten, umhüllen und vieles mehr bedeuten.
Unsere Großmütter verorteten textile Techniken im Privaten, wir stellen Textil in den öffentlichen Raum. Aus mitgebrachten und vor Ort gesammelten Anregungen und Materialien (Fäden, Stoffe, Altkleider, Naturfasern und Fundstücke...) bilden wir Verstrickungen, Häkeleien und Gefüge direkt in der Natur. Arbeitsweisen wie hängen, spannen, kreuzen, flechten, schlingen, verdichten, umhüllen u.a. – textiltechnische Grundprinzipien, die sich für jedes Temperament und Alter eignen – laden ein zu spielerischen Materialuntersuchungen im Außenraum.
In Einzel- und Gruppenarbeit erforschen wir unterschiedliche textile Gesten und bilden zugleich Raum aus. Atmosphären werden bewusst, erzeugen Neuansichten und ermöglichen performative Veränderungen (Interaktion). Die zum Teil nur flüchtig inszenierten Momente können als Foto festgehalten oder z. B. in Form einer Zeichnung reflektiert und weiterentwickelt werden. Kommunikativ und inspirierend ergänzt wird das praktische Tun und Angebot durch exemplarische Einblicke in die zeitgenössische Textilkunst, wie z. B. Urban Knitting. Gleichwohl ermöglichen diese Einblicke und die haptischen Material– und Raumstudien Impulse für künstlerische Handlungsfelder in der Schule.  

Hinweis

Bitte bringen Sie Stoffe (auch Reste), Altkleider, Schere, Nähnadeln, Häkelnadeln, Stricknadeln (möglichst auch dicke), Zwirn, Faden- und Garnreste aller Art, Blumendraht, Notizbuch/Block, Bleistift und bequeme Arbeitskleidung mit. Spezifische Materialhinweise werden vor Kursbeginn zugesandt.