Wet Carving

Betonschnitzen aus dem Block

Lehrgang 38R59 (alte LG-Nr.: 928276)

Veranstaltungsdatum: 08.01. - 10.01.2020

Zielgruppe: Lehrkräfte aller Schularten der Sekundarstufe 1, offen für Inklusion

Leitung: 
Helga Essert-Lehn

Mittwoch - Freitag

Ziele

Die Teilnehmenden
- erproben und untersuchen elementare plastische Materialien und Fundstücke
- sammeln haptische und ästhetische Erfahrungen und setzen manuelle Fertigkeiten um
- nutzen verschiedene Materialeigenschaften und wenden entsprechende plastische Verfahren vielfältig an
- begreifen und differenzieren Beziehungen zwischen Körper und Raum
- nutzen Heterogenität und Vielfalt als Qualität

Programm

Die hierzulande fast völlig unbekannte Art, Beton zu bearbeiten, ist in den USA mehr verbreitet und wird dort als „wet carving", übersetzt „nasses Schnitzen", bezeichnet. Zu Beginn des Workshops wird jeder Teilnehmende einen Block aus einem ganz besonderen Mörtel gießen. Der Beton kann nach Wunsch mit speziellen Farbpigmenten eingefärbt werden.


Das Besondere bei dieser Technik ist, dass wie in der Bildhauerei abgetragen, sprich skulptiert wird, es aber viel weniger anstrengend ist, Beton zu schnitzen, als einen Stein wie z. B. Marmor zu bearbeiten.
Der in Quaderform gegossene Beton wird mit Spachtel, Löffel und Messer geformt, solange er noch ganz weich ist, und hierzu kann man sich Zeit nehmen. Selbst am zweiten Tag kann das Werkstück noch gut bearbeitet werden. Das geht so leicht, dass man gar nicht merkt, wie man mehr und mehr in seine Arbeit versinkt...

 

Helga Essert-Lehn, freischaffende Künstlerin und Kunsttherapeutin, Oberderdingen

Hinweis

Die Teilnehmenden werden gebeten, Folgendes mitzubringen: eigene Spachtel, Modellierspachtel mit Metallklinge oder Modelliermesser, Modellierhölzer (falls vorhanden).
Karton: maximal in der doppelten Größe eines Schuhkartons, geeignete Arbeitskleidung