Basics für Fachfremde

Kunst, Textilien und Kind

Lehrgang 3RZVQ (alte LG-Nr.: 928663)

Veranstaltungsdatum: 20.04. - 22.04.2020

Zielgruppe: Lehrkräfte an Grundschulen, die Kunst/Werken unterrichten. Auch geeignet für Lehrkräfte, die das Fach Kunst nicht studiert haben.

Leitung: 
Anett Böhm

Montag - Mittwoch

Ziele

Die Teilnehmenden erwerben grundlegende Erfahrungen mit verschiedenen Textilien, probieren künstlerische Strategien, Materialien, Verfahren und Techniken aus und lernen. Künstler und Kunstwerke im Bereich Textil kennenlernen. Basierend auf dem Bildungsplan 2016 und im Austausch mit den Teilnehmenden entwickeln sie eigene Vorhaben für den Unterricht. Dabei werden die Kompetenzen unterschiedlicher Bereiche des Bildungsplanes vernetzt und didaktisch-methodische Tipps für die Unterrichtsorganisation weitergegeben.

Programm

Die Digitalisierung der Welt scheint einen Abgleich mit der Hand zu benötigen. Allerorten wird gehäkelt, gestickt, gestrickt und gewebt. Die Grenzlinie zwischen Kunst und Kunsthandwerk scheint zu verwischen. Bereits 1878 beschrieb Gottfried Semper das Textile als Urform der Künste. Wiener Werkstätte und Bauhaus durchbrachen die Schranken, ein entscheidender Impuls für die Meister der Moderne. Faden, Gewebe, Netz und Muster sind gleichzeitig Grundlage, Ergebnis und Ideengeber, greifen auf Malerei, Skulptur, Installations- und Medienkunst über.



Im Rahmen dieser Fortbildung werden Zugänge zur Kunst mit unterschiedlichen textilen Materialien praktisch erprobt, gemeinsam reflektiert und auf ihre methodische und didaktische Eignung für die Schule hin untersucht. Dabei wollen wir die eigene Entdeckerlust aufgreifen und mit verschiedenen Materialien und Techniken spielen und für verschiedene Gestaltungen nutzen. Es werden auch einfache handwerkliche Techniken und Vorgehensweisen erkundet. Im Mittelpunkt steht das eigene praktische Arbeiten mit verschiedenen textilen Materialien, um verschiedene künstlerische Strategien kennenzulernen und ausprobieren
Dabei begleiten uns Fragen wie z.B.: Welche textilen Techniken eignen sich für künstlerisches Arbeiten in der Schule? Wie kann Kunstunterricht gestaltet werden, dass individuelle künstlerische Prozesse in den Vordergrund rücken? Wie kann möglichst jedes Kind angeregt und gefördert werden? Wie können Lehrpersonen mit solch offenen Situationen umgehen und dabei den Überblick behalten?
In der Fortbildung erhalten die Teilnehmer verschiedene Anregungen für die Umsetzung im Unterricht und entwickeln eigene Projekte bezogen auf ihre Wirklichkeit.

 

Anett Böhm, Diplompädagogin, Lehrerin, Lehrbeauftragte am Seminar Mannheim

Hinweis

Die Teilnehmenden werden gebeten, Stoffe, Filz, Stoffreste, Garne, Wolle, Draht, Fundstücke, Perlen, eine Schere, Stifte sowie Dinge mit Bezug zur eigenen Biogra-fie, USB-Stick und einen Fotoapparat bzw. eine Handykamera mitzubringen.