Fortbildungsworkshop 2018: Eine spielende Diskussion - Forumtheater nach Augusto Boal

für bestellte Schultheatermultiplikator/innen des Landes Baden-Württemberg

Zielgruppe: Benannte Multiplikator/innen für Schultheater

Leitung: Uschi Famers, Theaterpädagogin, Regisseurin, Supervisorin und Psychodramaleiterin

 

 

Lehrgang 923294

27.02. - 28.02.2018

Dienstag - Mittwoch

Ziele

Der Fortbildungsworkshop dient der aktuellen, schulartübergreifenden Standortbestimmung und Projektorientierung der Theatermultiplikator/innen. Im zweitägigen Fortbildungsworkshop werden den Multiplikator/innen durch die intensive, praktische Auseinandersetzung mit einem ausgewählten Arbeitsfeld der Theaterpädagogik neue Impulse und Erfahrungen sowohl für die Arbeit mit Schüler/innen als auch für die Arbeit in der Lehrerfortbildung vermittelt.

Programm

Die Methode des Forumtheaters bietet eine Art „Lernlabor" für SchülerInnen und LehrerInnen, um jede Form von Gewalt und Konflikten zu problematisieren. Es hilft, Lösungsmuster für eine zugespitzte modellhafte Konfliktsituation zu finden. Dabei können die TeilnehmerInnen spielerisch möglichst viele verschiedene Lösungen erproben und lernen dabei, dass es möglich ist, Konflikte durch neues und anderes Verhalten zu lösen.

Der brasilianische Theaterregisseur Augusto Boal hat spezielle Spiel-Techniken in seinem „Theater der Unterdrückten" entwickelt, die sich besonders gut im Schulalltag anwenden lassen. Konfliktbearbeitung, Zivilcourage, Training gegen Mobbing und jegliche Form der Unterdrückung lassen sich mit Boals speziellen Methoden lebendig und mit viel Spiellust bearbeiten.

In diesem zweitägigen Seminar werden wir die Technik des Forum kennenlernen, vertiefen und erweitern.

 

 

Hinweis

Alle Theatermultiplikator/innen werden per Einzelerlass rechtzeitig angeschrieben und über das detaillierte Veranstaltungsprogramm informiert.