Was wir zu sagen haben!

Partizipative Entwicklung eines eigenen Stücks mit der Theater-AG

Lehrgang 8229X

Veranstaltungsdatum: 05.02. - 07.02.2024

Zielgruppe: Lehrkräfte aller Schularten und Klassen, die bereits eine Theater-AG leiten oder damit beginnen wollen.

Leitung: Marco Graša

Montag - Mittwoch

Programm

Theater bietet buchstäblich eine Bühne, um der eigenen Sicht auf die Welt Ausdruck zu verleihen. Dabei können die Spielerinnen und Spieler auf eine Vielzahl theatraler Ausdrucksformen zurückgreifen und direkt oder künstlerisch verfremdet eine Botschaft in die Welt oder zumindest in den eigenen schulischen Kontext senden.

In der Fortbildung werden die Teilnehmenden gemeinsam Gelingensbedingungen für die Stückentwicklung sammeln und bewerten.
Der Prozess beginnt mit der Themenwahl, für die Herangehensweisen für freie thematische Ansätze und für die Arbeit mit einem vorhandenen Text vorgestellt werden.
Im Anschluss werden gemeinsam unterschiedliche Methoden des szenischen Schreibens erprobt und theaterpädagogische Herangehensweise an die Szenenfindung und szenische Entwicklung, zum Beispiel Improvisation, gelenkte Etüde, vom Kinderspiel zur Szene, Chor und Choreografie, ausprobiert.
Zudem lernen die Teilnehmenden unterschiedliche dramaturgische Konzepte wie offenen und geschlossene Dramaturgie, roter Faden und roter Rahmen kennen und probieren deren Anwendung exemplarisch aus. Der Chor als besondere ästhetische Komponente im Stückentwicklungsprozess steht abschließend im Mittelpunkt der praktischen Arbeit. Begleitend zu all diesen Methoden wird die Rolle der Spielleitung im Entwicklungsprozess hin zur Eigenproduktion beleuchtet und reflektiert.

Ziele

Die Teilnehmenden können

  • den Prozess der Stückentwicklung planerisch vorbereiten und auf geeignete Weise begleiten.
  • mithilfe unterschiedlicher methodischer Ansätze ein Thema für die Eigenproduktion finden und den partizipativen Prozess dahin anleiten.
  • verschiedene theaterpädagogische Methoden anleiten, mit denen Szenen entwickelt werden können.
  • das produzierte Material in geeignete dramaturgische Formen überführen und zu einem Stück zusammenbringen.
  • chorische Elemente erzeugen und das Erstellen von einfachen theatralen Choreografien anleiten.
  • ihre Haltung und Rolle als Spielleitung im partizipativen Prozess kritisch reflektieren und beurteilen.

Zeitlicher Gesamtaufwand: 18 Stunden

 

Marco Graša ist Theaterlehrer und Theatermultiplikator des ZSL Schwäbisch Gmünd und Theaterpädagoge BuT®. Er leitet seit dreizehn Jahren die Theater-AG des Werkgymnasiums Heidenheim und arbeitet dabei vor allem mit postdramatischen, partizipativen Methoden. Die meisten Produktionen der Theater-AG am Werkgymnasium sind Eigenproduktionen.

Hinweis

Die Teilnehmenden werden gebeten, bewegungsbequeme Kleidung, sowie Stift und Papier für eigene Notizen mitzubringen.

Informationen über die Barrierefreiheit erfragen Sie bitte bei der jeweiligen Veranstaltungsleitung. Es ist Aufgabe der Schulleitung, den teilnehmenden Lehrkräften ausreichend Zeit für Mittagspause und Anfahrt zu ermöglichen.