Kleinkunstpreis des Landes Baden-Württemberg 2018

 

PRESSEINFORMATION

Gewinner des Kleinkunstpreises Baden-Württemberg stehen fest

Der Kleinkunstpreis Baden-Württemberg geht in diesem Jahr an das Freiburger Comedy-Duo „Chaos-Theater OROPAX", die Pantomimen „Habbe & Meik" sowie den Heidelberger Liedermacher Martin Herrmann. Einen Förderpreis gewann der Mannheimer Tino Bomelino. Die drei Hauptpreise sind mit je 5.000 Euro dotiert, der Förderpreis mit 2.000 Euro. Das Land Baden-Württemberg und Toto-Lotto finanzieren sie zu gleichen Teilen. Den Wettbewerb gibt es seit 1986. Unter den Kleinkunstpreisen in Deutschland genießt die Auszeichnung einen Sonderstatus.

Kunststaatssekretärin Petra Olschowski und Georg Wacker, neuer Geschäftsführer von Lotto Baden-Württemberg, werden die Preise am 24. April 2018 im Pforzheimer Kulturhaus Osterfeld überreichen.

„Kleinkunst ist aktuell, überraschend, politisch, witzig. Und sie greift in besonderem Maß regionale Identitäten auf, verstärkt oder karikiert sie und beflügelt dabei eine kulturelle Meinungsvielfalt, die uns allen guttut. Die besondere Nähe zum Publikum macht jeden Auftritt zu einem einzigartigen Erlebnis. Der baden-württembergische Kleinkunstpreis spiegelt die Vielfalt, die experimentelle Offenheit und Aktualität der Kleinkunstszene im Land wider und ist inzwischen unverzichtbarer Bestandteil unserer Kulturszene", so Kunststaatssekretärin Petra Olschowski.

„Der Kleinkunstpreis hat sich toll entwickelt. Baden-Württemberg lebt von seiner aktiven und vielfältigen Kleinkunstszene. Mit dem Preis erreichen die Gewinner neues Publikum und steigern ihre Bekanntheit. Lotto steht zu seinem langjährigen Engagement für die Kultur und für den Kleinkunstpreis", sagte Georg Wacker, der Chef der Landeslotteriegesellschaft.

In Pforzheim wird außerdem ein Ehrenpreis in Höhe von 5.000 Euro verliehen, dessen Gewinner erst am Abend der Preisverleihung bekannt gegeben wird. Den Ehrenpreis stiftet Lotto Baden-Württemberg. Er soll eine Persönlichkeit würdigen, die sich um die Kleinkunst in Baden-Württemberg verdient gemacht hat.

Eine elfköpfige Jury ermittelte sämtliche Preisträger ebenso wie den Gewinner des Ehrenpreises. Zur Jury gehören der Stuttgarter Kabarettist Christoph Sonntag, Christoph Mohr und Lothar Hasl vom SWR, die Musik-Kabarettistin Annette Postel aus Karlsruhe sowie Sabine Bartsch vom Kulturzentrum Dieselstraße in Esslingen.

Preisträger

Seit über 30 Jahren verblüfft und begeistert das Chaos-Theater OROPAX sein Publikum. „Wie kann man so hochintelligent albern sein, wie so feinsinnig grob daherkommen?", staunt die Jury. Die Shows der Freiburger Brüder Volker und Thomas Martins unterhielten auf „allerhöchstem Nonsens-Niveau". Der hochgeistige Tief- und Schwachsinn käme verpackt in exzellenter Körper-Comedy und skurril-absurden Spontaneinlagen daher. Gerade wenn das Duo improvisiere, „ist es pointierter und gagreicher als manch anderer in der Zunft, der wochenlang an seinen Texten schraubt."


Chaos-Theater OROPAX


Mit ihren fantasievollen Masken, beeindruckender Körperpräzision, viel Slapstick und Musik, aber ohne ein Wort zu verlieren, überzeugten Habbe & Meik die Jury. Die beiden diplomierten Pantomimen böten mit ihrer „La Grande Comédie des Masques" eine Clownshow der Extraklasse und Akrobatik in Perfektion. Als herausragend wurden die „Spielplatzsteppkes" gewürdigt, die den Betrachter in die Kindheit zurückversetzen und Tränen lachen lassen. Die Nischenkunst von Hartmut Ehrenfeld (geboren in Calw) und Michael Aufenfehn sei großartig und berührend, die Szenen sind künstlerisch perfekt überlegt und umgesetzt.


Foto: Christian Beier
Habbe & Meik


„So muss Kleinkunst sein", befindet die Jury und zeichnet Martin Herrmann für sein satirisches Musikkabarett aus. Mit kleinsten Mitteln und spitzer Zunge würde der Heidelberger Liedermacher größtmögliche Tabus brechen. Mit Wort-Jonglage, sprühender Intelligenz und zurückhaltendem Auftreten zöge er das Publikum auf seine Seite. Er sei Stand-up-Comedian, Troubadour, Philosoph und Frauenflüsterer und präsentiere seine abwechselnd gereimten und vertonten Texte mit sehr viel Feingeist sowie höchster Treffsicherheit.


Martin Herrmann


„Hallo, ich bin der Tino!", so harmlos-schüchtern kommt Tino Bomelino auf die Bühne. Aber hinter dieser freundlichen Fassade verbirgt sich ein ganz ausgebuffter Comedian, der es faustdick hinter den Ohren hat, urteilt die Jury und zeichnet Tino Bomelino aus Mannheim mit einem Förderpreis aus. Da müsse man immer auf der Hut sein. Seine Gags, mitunter verpackt in musikalischen Einlagen an der Loop-Station, würden sich anschleichen und ihre Wirkung mit Verzögerungseffekt entfalten - dafür umso überraschender und eindringlicher.


Tino Bomelino

 

Zum Kleinkunstpreis

Der Kleinkunstpreis Baden-Württemberg ist der einzige Landespreis für Kleinkunst in Deutschland. Er wird vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst ausgelobt. Einige der ausgezeichneten Künstler, unter ihnen Bülent Ceylan, Florian Schröder und Christoph Sieber konnten den Preis als Sprungbrett in eine nationale Karriere nutzen. Zu den Gewinnern zählten auch die Füenf, Eure Mütter, Martina Brandl, Topas, Bernd Kohlhepp und Christine Prayon. Den Ehrenpreis erhielten bisher die Kabarettisten Thomas Freitag, Georg Schramm, Mathias Richling, das Musiktrio Grachmusikoff, Matthias Deutschmann, Maren Kroymann, der Liedermacher Christof Stählin und zuletzt der Kabarettist Uli Keuler aus Kirchheim/Teck. Insgesamt wurden bisher 142 Preisträger aller Kleinkunstgenres ausgezeichnet. Betreut wird der Kleinkunstpreis für das Land durch die Akademie Schloss Rotenfels bei Gaggenau. Die Staatliche Toto-Lotto GmbH unterstützt die Kleinkunstpreisträger seit Jahren mit landesweiten Auftritten bei Festivals oder auf renommierten Kleinkunstbühnen.

 

Für Presserückfragen
Jelena Schramm Lotto Baden-Württemberg
Öffentlichkeitsarbeit Tel.: 0711/ 81 000-229
E-Mail: jelena.schramm@lotto-bw.de

Ulrike Bärlin Ministerium für Wissenschaft, Forschung
und Kunst Baden-Württemberg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0711/ 279-3010
E-Mail: ulrike.baerlin@mwk.bwl.de

PDF_Presseinformation

 ____________________________________________________________________________________________________________________________________________

PRESSEINFORMATION 

 

Kleinkunstpreis Baden-Württemberg in der Stadthalle in Biberach verliehen 

Am Dienstagabend (25. April) wurde in der Stadthalle Biberach der Kleinkunstpreis Baden-Württemberg 2017 verliehen. Ausgezeichnet wurden die Kabarettisten Werner Koczwara, Michael Krebs und Ulrich Michael Heissig. Den Ehrenpreis erhielt Uli Keuler aus Kirchheim/Teck. Der Kleinkunstpreis Baden-Württemberg genießt einen besonderen Status, denn er wird als einziger Wettbewerb in Deutschland von einer Landesregierung als Staatspreis ausgelobt 

Pressemitteilung 

 

 

Gewinner des Kleinkunstpreises Baden-Württemberg 2017 stehen fest

Der Kleinkunstpreis Baden-Württemberg geht in diesem Jahr an die Kabarettisten Werner Koczwara (Schwäbisch Gmünd) und Michael Krebs (Kupferzell, Hohenlohekreis) sowie an den gebürtigen Sindelfinger Ulrich Michael Heissig für seine Rolle der Irmgard Knef. An dem Wettbewerb beteiligten sich 53 Künstler. Er wird vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst seit 1986 ausgelobt. Die Preise sind mit je 5.000 Euro dotiert und werden zu gleichen Teilen vom Land Baden-Württemberg und Toto-Lotto finanziert. Unter den Kleinkunstpreisen in Deutschland genießt die Auszeichnung einen Sonderstatus, weil sie als einzige von einer Landesregierung als Staatspreis ausgelobt wird. Zudem werden in diesem Jahr zwei Förderpreise in Höhe von je 2.000 Euro vergeben. Ausgezeichnet werden der Ludwigsburger Humorist Nektarios Vlachopoulos und die Liedermacherin Sarah Lesch.

Kunststaatssekretärin Petra Olschowski und Marion Caspers-Merk, Geschäftsführerin von Lotto Baden-Württemberg, werden die Preise am 25. April in der Stadthalle Biberach überreichen.

„Kleinkunst ist viel mehr als nur Kunst auf kleinen Bühnen zu präsentieren. Aktuell, überraschend und vielfältig lebt sie von der Nähe zum Publikum. Die dichte Atmosphäre ermöglicht den direkten Austausch mit den Zuschauerinnen und Zuschauern und verleiht jeder Aufführung ihren ganz eigenen Charakter. Damit ist Kleinkunst ein fester Bestandteil der baden württembergischen Kulturszene“, so Kunststaatssekretärin Petra Olschowski.

„Der Kleinkunstpreis ist zu einem Qualitätssiegel geworden. Dank ihm erreichen die Gewinner neues Publikum und steigern ihre Bekanntheit. Die aktuellen Preisträger bringen die Menschen nicht nur zum Lachen, sondern sprechen aus, was bewegt. Lotto wird die Kleinkunst und den Wettbewerb auch in Zukunft tatkräftig unterstützen“, betonte Marion Caspers-Merk, die Chefin der Landeslotteriegesellschaft.

Bekanntgabe des Ehrenpreises am Abend der Preisverleihung

Zum achten Mal wird außerdem ein Ehrenpreis in Höhe von 5.000 Euro verliehen, dessen Gewinner erst am Abend der Preisverleihung bekannt gegeben wird. Mit diesem Ehrenpreis, der von Lotto Baden-Württemberg gestiftet wird, soll eine Persönlichkeit gewürdigt werden, die sich um die Kleinkunst in Baden-Württemberg verdient gemacht hat.

Sämtliche Preisträger ebenso wie der Gewinner des Ehrenpreises wurden von einer elfköpfigen Jury ermittelt. Zu ihr gehören der Stuttgarter Kabarettist Christoph Sonntag, Christoph Mohr und Lothar Hasl vom SWR, die Musik-Kabarettistin Annette Postel aus Karlsruhe sowie Sabine Bartsch vom Kulturzentrum Dieselstraße in Esslingen.


Informationen zu den Preisträgern

Sprachkünstler Werner Koczwara punktete bei den Juroren durch Vielseitigkeit: Hochdeutsch, Schwäbisch und – Juristisch! Der Paragrafen-Tarzan schwingt sich seit mehr als 30 Jahren mit Kabarett-Programmen wie „Am achten Tag schuf Gott den Rechtsanwalt“ oder „Einer flog über’s Ordnungsamt“ urkomisch durch den deutschen Rechte-Dschungel. Ganz ohne Requisiten und Kulisse trainiere der Schwäbisch Gmünder die Lachmuskeln seines Publikums, so die Jury.


Werner Koczwara

Er mischt die Kleinkunst auf! Sein Markenzeichen: Songs voller rhythmischem Drive und jazzigem Flair. Michael Krebs Rock’n’Roll-Kabarett wecke das müde Sitzfleisch des Publikums, urteilte die Jury. Deswegen verdiene der Wahl-Berliner den diesjährigen Kleinkunstpreis. Zeitgeistkritisch, witzig, bissig, überzeugend und mit einer hinreißenden Bühnenpräsenz – Krebs sei nicht mehr aus der Szene wegzudenken.


Foto:Sven Hagolani
Michael Krebs

Schwarzhumorig, schnodderig und ausgestattet mit vollendetem Wortwitz: Der in Sindelfingen geborene Regisseur, Autor und Schauspieler Ulrich Michael Heissig hat mit „Irmgard Knef“, der fiktiven Zwillingsschwester von Hildegard Knef, eine dramatische Figur geschaffen. Diese habe sich zu einem lebendigen, eigenständigen Menschen entwickelt. Irmgard Knef werde seit mehr als einem Jahrzehnt vom Publikum geliebt und vom Feuilleton gefeiert.


Foto: Robert Becker
Ulrich Michael Heissig

Mit seinem Talent, Texte so scharfsinnig und präzise vorzutragen, dass jedes Wort nachhallt, überzeugte Nektarios Vlachopoulos die Juroren. Als Slampoet und Humorist, tagsüber getarnt als Lehrer, ist er seit seinem Sieg der deutschsprachigen Poetry Slam Meisterschaften 2011 eine Größe der Szene. Bedacht, aber flink, geistreich, doch manchmal auch grobschlächtig präsentiere sich der „Deutschlehrer mit griechischem Integrationshintergrund“, so die Jury über den Ludwigsburger Förderpreisträger.


Foto: Marvin Ruppert
Nektarios Vlachopoulos

Feine Beobachtungen über Hoffnung und Freiheit, eine luftige Stimme, die phantastische und eindringliche Bilder malt – das ist die zweite Förderpreisträgerin Sarah Lesch. Lesch formuliere klare Gebote der Menschlichkeit in unserer Zeit und überzeuge als Liedermacherin der neuen Generation, urteilte die Jury über die heute in Leipzig lebende Künstlerin.


Sarah Lesch


Weitere Informationen

Der Kleinkunstpreis Baden-Württemberg ist der einzige Landespreis für Kleinkunst in Deutschland. Nicht wenige der ausgezeichneten Künstler, unter ihnen Rolf Miller, Bülent Ceylan und Florian Schröder, konnten den Preis als Sprungbrett in eine nationale Karriere nutzen. Zu den Gewinnern des erstmals 1986 vom Ministerium für Kultus, Jugend und Sport ausgelobten Preises zählen auch die Füenf, Christoph Sieber, Eure Mütter, Martina Brandl, Topas, Bernd Kohlhepp und Christine Prayon. Den Ehrenpreis erhielten bisher die Kabarettisten Thomas Freitag, Georg Schramm, Mathias Richling, das Musiktrio Grachmusikoff, Matthias Deutschmann, Maren Kroymann und zuletzt posthum der Liedermacher Christof Stählin. Insgesamt ging die Auszeichnung bisher an 141 Preisträger aller Kleinkunstgenres. Betreut wird der Kleinkunstpreis für das Land durch die Akademie Schloss Rotenfels bei Gaggenau. Die Staatliche Toto-Lotto GmbH unterstützt die Kleinkunstpreisträger seit Jahren mit landesweiten Auftritten bei Festivals oder auf renommierten Kleinkunstbühnen.


Für Presserückfragen

Jelena Schramm
Lotto Baden-Württemberg
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0711/ 81 000-229
E-Mail: jelena.schramm@lotto-bw.de

Ulrike Bärlin
Ministerium für Wissenschaft, Forschung
und Kunst Baden-Württemberg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0711/ 279-3010
E-Mail: ulrike.baerlin@mwk.bwl.de

PDF Presseinformation...

_______________________________________________________________________________________________________

 

 

 

 

 

Kleinkunstpreis Baden-Württemberg im Freiburger E-Werk verliehen

Maren Kroymann erhält Ehrenpreis

 Kunststaatssekretär Jürgen Walter MdL und Lotto-Geschäftsführerin Marion Caspers-Merk überreichten am Donnerstag (16. April) im Freiburger E-Werk den Kleinkunstpreis Baden-Württemberg 2015. Die Preise gingen an die Parodistin und Kabarettistin Martina Brandl aus Geislingen, die Komödiantin und Moderatorin Rosemie aus Heidelberg sowie den schwäbischen Kabarettisten und Schauspieler Bernd Kohlhepp aus Tübingen. Den Ehrenpreis erhielt Maren Kroymann. Die Hauptpreise sind mit je 5.000 Euro dotiert sowie jeweils 2.000 Euro für die Förderpreise und werden zu gleichen Teilen vom Land Baden-Württemberg und der Staatlichen Toto-Lotto GmbH Baden-Württemberg finanziert.

Der Kleinkunstpreis Baden-Württemberg genießt einen besonderen Status, denn er wird als einziger Wettbewerb in Deutschland von einer Landesregierung als Staatspreis ausgelobt. Jürgen Walter MdL, Staatssekretär im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst: „Mit ihrer enormen kreativen Bandbreite erreicht die Kleinkunst ein breites Publikum. Damit spielt sie im lebendigen kulturellen Geschehen in unserem Land eine wichtige Rolle und strahlt auch weit darüber hinaus. Der Kleinkunstpreis ist und bleibt ein wichtiger Baustein in der baden-württembergischen Kunstförderung, weshalb wir der Kleinkunst auch weiterhin den nötigen Entfaltungs- und Spielraum geben wollen.“ Lotto-Chefin Marion Caspers-Merk betonte: „Kleinkunst ist immer auch Ausdruck von künstlerischer Freiheit. Für eine offene und plurale Gesellschaft ist diese Freiheit lebenswichtig. Dass dabei manches Mal zugespitzt und Klartext gesprochen wird, gehört dazu. Lotto wird die Kleinkunst auch in Zukunft tatkräftig unterstützen, denn sie bewegt sich nah an den Menschen und deren Alltag.“ Caspers-Merk kündigte darüber hinaus an, die diesjährige „Tour der Sieger“ zu fördern, die von der LAKS, der Landesarbeitsgemeinschaft der Kulturinitiativen und Soziokulturellen Zentren Baden-Württemberg e.V. organisiert wird.

 

     

      Martina Brandl                                  Rosemie                                    Bernd Kohlhepp

 

Hauptpreise für Martina Brandl, Rosemie und Bernd Kohlhepp

Martina Brandl überzeugte die Jury mit ihrem zielsicheren Frauenkabarett. Gnadenlos genau, oft nah an der Schmerz- und Lachgrenze, nehme sie ihre Geschlechtsgenossinnen unter die Lupe. Frech und selbstbewusst wage sie sich mit Berliner Schnauze und dezentem schwäbischen Charme an sogenannte No-Gos unter den Frauen-Themen. Brandl sei stets am Puls der Zeit und kenne auch in ihren Politparodien zu Angela Merkel oder Renate Künast kein Pardon.

Wenn schwäbische Bescheidenheit auf ein couragiertes Landfrauen-Ego trifft und  musikalisches Entertainment jederzeit in Clownerie auf Spitzentanz ausarten kann, dann ist die Kunstfigur Rosemie alias Rosemie Quartero am Werk. Das Unikat aus Heidelberg mit oberschwäbischen Wurzeln punktete bei der Jury mit dieser „köschtlichen“ Melange. Rosemie hantiere auf der Bühne mit den Waffen der liebenswerten kleinen Frau, behielte aber dank ihrer Schlagfertigkeit stets die Oberhand bei ihrem begeisterten Publikum.        

Hier sei ein echter kabarettistischer Schaffer mit enormem Output und Programmvielfalt am Werk – typisch Bernd Kohlhepp, meinte die Jury. Der Comedian und Schauspieler aus Tübingen sei längst zur Kultfigur im Südwesten geworden und eine Größe in der baden-württembergischen Kleinkunstszene. Wer mit dem Gen für kurzweilige Unterhaltung auf schwäbisch und hochdeutsch ausgestattet sei, das Ganze mit dem gewissen Intellekt und begeisternder Musikperformance anreichere, der verdiene zu Recht einen Kleinkunstpreis.

 

   

         Olaf Bossi                            René Sydow

 

Förderpreise für René Sydow und Olaf Bossi

 Das hat Klasse, wenn René Sydow den poetischen Kabarettisten gibt und es politisch satirisch auf die Spitze treibt. Auch gesellschaftspolitisch suche er sich die Leckerbissen aus, mal mit Wortspielereien und in schönster Poetry Slam-Tradition oder auch ganz gekonnt mit literarischen Anspielungen. „Glücklich wie ein Klaus“ heißt das Programm von Förderpreisträger Olaf Bossi aus Stuttgart. Ein echter Nostalgiker unter den Liedkabarettisten, versöhnlich, charmant, immer an das Gute glaubend und dennoch fähig unerwartet satirisch ins Schwarze zu treffen.

 

Ehrenpreis für Maren Kroymann

 Der mit 5.000 Euro dotierte Ehrenpreis ging an die Schauspielerin, Kabarettistin und Sängerin Maren Kroymann. Der Preis wurde 2015 zum sechsten Mal verliehen. Er wird von Lotto Baden-Württemberg gestiftet. Mit ihm sollen Persönlichkeiten ausgezeichnet werden, die sich um die Kleinkunst im Land verdient gemacht haben. Nach Thomas Freitag, Georg Schramm, Mathias Richling, Grachmusikoff und Mathias Deutschmann ist Maren Kroymann nun die erste Ehrenpreisträgerin.

Die Wahlberlinerin aus Tübingen steht für mutiges und feministisches Frauenkabarett. Gerne bezeichnet sie sich auch mal als „Blondine“. Ihr Charme: mitunter kokett, stets kultiviert, feminin und elegant. Noch während dieser Charme das Publikum betört, schießt die 65-jährige Kroymann schon ihre scharfzüngigen Spitzen ab. Ob bei „Scheibenwischer“, „Jonas“ oder als „Nachtschwester Kroymann“ in ihrer eigenen ARD-Satiresendung - dass ihre süß verpackten Bonmots ganz schön bittere Wahrheiten enthalten, beherrsche diese Entertainerin wie keine Zweite, so die Jury. Ihr erstes Solo-Programm hieß „Auf Du und Du mit dem Stöckelschuh“. Derzeit tourt sie mit ihrem dritten Soloprogramm „In my Sixties“ durch Deutschland, einer Wiederbegegnung mit den Evergreens der 60er Jahre. Amüsant und zugleich tiefgründig – ganz Maren Kroymann.

 Partner des Landes beim Kleinkunstpreis Baden-Württemberg

 Für das Land wird der Kleinkunstpreis durch die Akademie Schloss Rotenfels bei Gaggenau betreut. Vergeben werden bis zu drei Hauptpreise und weitere Förderpreise. Insgesamt ging der Preis bisher an 130 Preisträger aller Kleinkunstgenres. Sämtliche Preisträger ebenso wie der Ehrenpreis wurden von einer zehnköpfigen Jury ermittelt, bestehend aus Kritikern, Veranstaltern und namhaften Interpreten, darunter der Stuttgarter Kabarettist Christoph Sonntag, Christoph Mohr und Lothar Hasl vom SWR und die Musik-Kabarettistin Annette Postel aus Karlsruhe. Nicht wenige der ausgezeichneten Kleinkünstler konnten den Preis als Sprungbrett in eine nationale Karriere nutzen. Mit Georg Schramm, Rolf Miller und Philipp Weber schafften es die einstigen Gewinner des baden-württembergischen Preises sogar in den Olymp der Preise, nämlich zum Deutschen Kleinkunstpreis. Zu den Preisträgern der erstmals 1986 vom Land ausgelobten Auszeichnung zählen u.a. Bülent Ceylan, Tina Häussermann, Eure Mütter, Jess Jochimsen, Florian Schröder und Topas.


Für Presserückfragen:
Staatliche Toto-Lotto GmbH Baden-Württemberg
Regine Koch-Scheinpflug
Tel. 0711/ 81 000 111
Fax 0711/ 81 000 115
E-Mail: regine.koch@lotto-bw.de

Ministerium für Wissenschaft, Forschung
und Kunst Baden-Württemberg
Ulrike Bärlin
Tel 0711 279-3010
Fax 0711 279-3081
E-Mail: ulrike.baerlin@mwk.bwl.de