Viel Theater mit Knete-Monstern

Stop-Motion-Filme

Zielgruppe: Geeignet für Schülerinnen und Schüler aller Schularten ab der Klasse 4, offen für heterogene Klassen, Inklusion und Integration, Eingangs- und Vorbereitungsklassen, Gruppen mit besonderer pädagogischer und sozialer Herausforderung und SBBZ.

Programm

Mit Knete werden verschiedene kleine skurrile Monster geschaffen. Sie werden in einem Stop-Motion-Film zu Hauptdarstellern eines gemeinsamen Kurzfilms. In die-sem Workshop werden zunächst eine Geschichte und dann die Charaktere der Knetfiguren erarbeitet. Es entsteht ein Storyboard und der Film erhält einen Titel. Musikinstrumente können mitgebracht werden. Gemeinsam werden Filmmusik und Vertonung aufgenommen und erarbeitet sowie Geräusche und einzelne kleine Dialoge entwickelt.

Die Schülerinnen und Schüler setzen sich spielerisch mit ihren Monstern auseinander. Sie erlangen Sicherheit in Medienkompetenz und schulen ihre visuelle Bildung und Wahrnehmung. Das gemeinsame Erarbeiten des Kurzfilms stärkt die Teamfähigkeit der Klasse und lässt viel Raum für erste und fröhliche Gespräche und Geschichten der Einzelnen.

Über kreative Übungen baut sich der Workshop am ersten Tag auf und kreist das Thema systematisch ein. Zur Inspiration werden relevante Filme über das Thema gezeigt und kleine märchenhafte kurze Inszenierungen mit den Schülerinnen und Schülern erarbeitet. Im Vordergrund steht der kreative gruppendynamische Prozess. Am zweiten Tag erarbeiteten alle jeweils ihre persönliche Bilderbuchanimation, wobei Teamarbeit gefragt ist. Der letzte Tag dient zum Abschluss und zur Präsentation der individuellen Arbeiten.

Für den Workshop werden Digitalkameras oder Smartphones mit Fotofunktion sowie Laptops benötigt. Laptops können auch ausgeliehen werden.

Hinweis: Klaudia Stoll kann auf Anfrage auch für die Abrufveranstaltung „One minute of my life – mein persönlicher Handyfilm" gebucht werden.


Leitung: Klaudia Stoll

Klaudia Stoll ist diplomierte Multimediakünstlerin. Das Spektrum ihrer künstlerischen Arbeit erstreckt sich über Performance, Video, Zeichnung und Fotografie und befasst sich mit dem Thema Mensch, Identität und Gender. Sie hatte bereits zahlreiche Ausstellungen und Stipendien, erhielt Preise im In- und Ausland und war an multimedialen Tanztheaterprojekten in Deutschland, Luxemburg und Kroatien beteiligt. Klaudia Stoll nimmt regelmäßig an internationalen Videofestivals in Deutschland, Korea, Luxemburg, Frankreich und Japan teil. 1997 gründete sie das Künstlerduo STOLL & WACHALL Berlin. Aktuell hat Klaudia Stoll in Saarbrücken und Luxemburg Lehraufträge und leitet seit 2015 an der Akademie Schloss Rotenfels Workshops.