Wer zeichnet, sieht mehr!

Ein umfassender zeichendidaktischer Ansatz

Lehrgang RK629

Veranstaltungsdatum: 23.09. - 25.09.2020

Zielgruppe: Lehrkräfte aller Schularten

Leitung: 
Dr. Thomas Bickelhaupt

Mittwoch - Freitag

Programm

„Entschuldigung – ich kann leider nicht zeichnen." Das ist eine Aussage, die man oft von Jugendlichen und Erwachsenen zu hören bekommt, wenn sie zeichnerisch etwas zu erklären versuchen. Dieser Aussage möchten wir in dieser Fortbildung entgegenwirken. Sie ist sowohl für Anfänger geeignet, die sich einen Zugang zur Zeichnung erhoffen, als auch für ausgebildete Zeichner, die sich unterschiedliche Zugänge zu Punkt, Linie und Fläche versprechen.
Zeichnen ist eine Möglichkeit, die Welt intensiv zu erkunden. Ausgangspunkt für das Zeichnen ist das intensive Erleben und das bewusste Sehen. Die innere Haltung und die Frage „Was berührt mich?" erscheinen grundlegend.
Zeichnen heißt, sich mit erhöhtem Puls und voller Konzentration auf ein Motiv einzulassen. Zeichnen heißt auch, das Unsichtbare zeigen zu können, aber auch Unwichtiges wegzulassen und Bedeutsames zu betonen.

Da wir die Welt unterschiedlich wahrnehmen und uns auch durch unsere Temperamente unterscheiden, gilt es, variable und facettenreiche Zugänge zu der Ausdruckskraft der Grafik zu finden. Dies gilt sowohl in Bezug auf die Wahl der zeichnerischen Mittel als auch auf das Entdecken und Fördern des individuellen zeichnerischen Duktus'. So werden wir neben sehr sinnlichen Zugängen zur Grafik auch Strategien erproben mit denen das räumliche und figürliche Erfassen möglich ist.
Zu Beginn jeder Übung wird ein zeichnerisches Warm-up stattfinden. Daran anschließend werden zahlreiche zeichnerische Zugänge vorgestellt und erprobt, die vielseitige Sichtweisen aufzeigen, ungewohnte Herangehensweisen favorisieren und auch mal den ganzen Körpereinsatz erfordern – als Ausgangspunkt für einen freudvollen Grafikunterricht. Inspirierende zeitgenössische und klassische Zeichner werden vorgestellt.

 

Ziele

Die Teilnehmenden
- können mithilfe des zeichendidaktischen Ansatzes einen methodisch umfangreichen Zeichenunterricht durchführen
- können verschiedenen Lerntypen gerecht werden
- können vermitteln, dass das Zeichnen zu einer gesteigerten Wahrnehmung führt.

 

Dr. Thomas Bickelhaupt, Akademischer Oberrat an der PH Ludwigsburg - University of Education, Bildender Künstler, Autor von Lehrwerken, Preisträger des Lehrpreises der PH Ludwigsburg als auch des Landeslehrpreises Baden-Württemberg

Hinweis

Die Teilnehmenden werden gebeten, verschiedene Zeichenwerkzeuge mitzubringen, falls vorhanden: Grafitstifte, Fineliner, Kohle, Kreiden, Tusche, Federn, Wasserfarben/Aquarellfarben und ein Skizzenbuch.
Literatur:
Bickelhaupt, Thomas (2014): Grafik. Theorie, Praxis, Geschichte. Stuttgart, Leipzig.
Bickelhaupt, Thomas (2015): Grafik. Theorie, Praxis, Geschichte. Lehrerheft mit digitalem Lehrerservice, Stuttgart, Leipzig.