Nonverbale Ausdrucksmittel

Bausteine für ein kraftvolles Theaterspiel ohne viele Worte

Zielgruppe: Lehrerkräfte aller Schularten

Leitung: 
Ute Wieckhorst, Schauspielerin, Theaterpädagogin (BuT); Dozentin an der Theater-werkstatt Heidelberg, Thüringer Lehrerfortbildung (Thillm); Pädagogische Mitarbeit bei der „Stiftung Weimarer Klassik", Weimar

Lehrgang 926929

08.04. - 10.04.2019

Montag - Mittwoch

Ziele

Die Teilnehmenden
- lernen den Körper als dramatisches Instrument einzusetzen
- erleben das Zusammenfinden einer Gruppe als Ensemble
- lernen ein Baukastenprinzip theatraler Möglichkeiten kennen
- erproben nonverbale Ausdrucksmittel

Programm

Welcher Spielleiter einer Theater-AG kennt das nicht: Schülerinnen und Schüler wollen sofort auf die Bühne und mit den ganz großen Rollen loslegen. Dieser Enthusiasmus ist auch für Spielleiter sehr verlockend. Schließlich muss ja etwas geschafft werden, um die Produktion am Schuljahresende zu sichern. Doch was ist, wenn plötzlich aus dem „Darstellenden Spiel" ein „Dastehendes Spiel" wird, in dem Texte ausgetauscht werden, ohne dass die Spieler überhaupt Blickkontakt, geschweige denn Körperkontakt miteinander haben?
Dieser Workshop will Lust machen auf die Phase im Probenprozess, die vor der ei-gentlichen Textarbeit liegt: die Grundlagenphase, in der vom einzelnen Spieler der Körper als dramatisches Instrument entdeckt wird und die Gruppe als Ensemble zu-sammenkommt. Indem nonverbale Ausdrucksmittel erprobt werden, entstehen kraft-volle Darstellungen und Bilder, die später als Inszenierungsmaterial dienen können.
Neben Übungen aus der Körper- und chorischen Arbeit wird ein Baukastenprinzip von theatralen Möglichkeiten vorgestellt, das eine Vielfalt von Versatzstücken und Material für Stücke liefert, die sich wirkungsvoll kombinieren lassen. Zudem wird mit Objekten, Bildern und Geschichten als Ausgangspunkt gearbeitet.

Hinweis

Bitte bewegungsfreundliche Kleidung mitbringen.